Sonntag, 14. August 2016

Samstag, 23. Juli 2016



Eines meiner Bilder habe ich noch nicht vorgestellt. Dies hole ich hiermit nach. Es hängt im Wartezimmer und viele meiner Patientinnen fragen nach der Künstlerin zumal es nicht vorne sondern auf der Rückseite signiert ist. Wir kennen im Gegensatz zu allen anderen Bildern die Künstlerin nicht persönlich. Wir haben das Bild in einer Ausstellung der Galerie Wittenbrink entdeckt. Die Malerin heißt Gisela Krohn. Weiteres können Sie unter www.giselakrohn.de finden.


Gisela Krohn 

Biografie
2001
Diplom 
2000  
Auslandssemester in Bordeaux / Frankreich 
1995-2001
Studium an der Kunsthochschule Berlin, Fachbereich Malerei bei Prof. W. Liebmann und H. Schimansky 
1991-1995
Ausbildung zur Theatermalerin an der Deutschen Oper Berlin 
1988/89
einjähriger Studienaufenthalt in Quebec/Kanada 
1986
Fachabitur in Grafik und Design 
1966 
Geboren in Köln 

Ausstellungen (Auswahl)

2014
Galerie Biesenbach, Köln, Gruppenausstellung 
2013
Wendepunkt, Einzelausstellung im ARD-Hauptstadtstudio, Berlin; Open Secret, Einzelausstellung, Galerie Wittenbrink, München; Group Exhibition, Long & Ride, London 
2012
my memories are like water, Einzelausstellung, DSV Kunstkontor Stuttgart 
2011
XII International Workshop of visual Arts, Marianowo, Poland 
2010
Berlin Art Projects, Gallery Group Show, Berlin 
2009
Rasende Stille, Einzelausstellung, Galerie Wittenbrink, München 
2008  
30 Jahre Galerie, Galerie Wittenbrink, München 
2007
Trügerische Stille, Einzelausstellung, Galerie Wittenbrink, München; La Biennale du Prieure, Belgien

Mein München - Weltstadt mit Herz

Mein München ist eine friedliche, kultivierte und multikulturelle Stadt.

Nach dem Amoklauf bzw. der Gewalt gestern abend, war ich heute morgen sehr beruhigt wie eine Reporterin im Bayrischen Rundfunk berichtete, dass sie gestern abend mit einer weiteren Frau aus dem OEZ in ein mehrstöckiges Haus in einer der angrenzenden Wohnstrassen floh, in der obersten Etage läutete und von dort wohnenden Portugiesinnen sofort eingelassen wurde. Das und das Angebot im Sozialen Netzwerk fremde Menschen bei sich unterzubringen (#offeneTüre), die aufgrund des stehenden öffentlichen Verkehrs nicht nach Hause konnten, rückte mein Weltbild wieder zurecht.

Ein weiteres positives Erlebnis: man erfährt, wen es interessiert, wie es einem geht, ob man morgens gesund aufgewacht ist und das sind nicht immer die, von denen man das erwartet hätte.

Von ganzem Herzen bin ich bei den Angehörigen der Opfer!




Sonntag, 3. Juli 2016

I bin die Barbara und da bin I dahoam

I bin die Barbara und da bin I dahoam…

an meinem letzten Post habt Ihr sicher gemerkt, dass ich mich hier daheim fühle, auch wenn ich keinen Dialekt spreche. Ich finde Dialekt ist etwas Wunderbares. Man hört wo die Menschen herkommen und daheim sind. Vielleicht gerade weil ich keinen Dialekt spreche, finde ich das bei anderen umso schöner. Dialekt sagt manche Dinge mit einem Wort, für die man im Hochdeutschen ganze Sätze benötigt. Da ich in meiner Kindheit so oft umgezogen bin, allein zwischen meinem 7. und meinem 14. Lebensjahr siebenmal, hatte ich manchmal das Gefühl nirgendwo daheim zu sein. Geboren bin ich in Ulm, aufgewachsen in Urspring an der Geislinger  Steige. Damals habe ich wirklich ein breites und raues Älplerschwäbisch gesprochen. In Hamburg, habe ich dann eine norddeutsche Färbung angenommen. Insgesamt habe ich dabei gelernt, es gibt viele wunderschöne Ecken in Deutschland. Seit meinem 14. Lebensjahr bin ich in München und hier und im bayerischen Oberland fühle ich mich am meisten daheim. Ich liebe eigentlich alle süddeutschen Dialekte - vom Schwäbischen, Alemannischen, Allgäuerischen, Oberbayrischen bis zum Niederbayrischen. Mit allen verbinde ich besonders schöne Erinnerungen.

Jetzt fragen Sie sich sicher, wie ich auf dieses Thema komme. Für mich ist es brandaktuell. Ich gehe heute Abend mit Freunden aufs Tollwood zu den „Cubaboarischen“ - ich liebe diesen Sound - diese Mischung aus bayrischen und südamerikanischen Klängen und Rhythmen - wie „Rehragout“ und "La Locomotora de Tegernsee" usw.

Für Freunde der modernen bayrischen Volksmusik mit Ihren internationalen Klangvermischungen gibt es zum Monatsende zum viertenmal im Passionstheater Oberammergau das Heimatsound-Festival. Leider haben wir es bisher nie geschafft dahin zu gehen. Es lohnt sich aber sicher alles anzuhören und das ist im Zeitalter des Worldwideweb leicht möglich. Neben den Lokalmatadoren Kofelgschroa treten da viele andere Bands auf z.B. Black Patti mit südamerikanischem bzw. „Vintage Sound“, die Wiskey-Foundation, eine kultige Blues-Band Erwin & Erwin, Konstantin Wecker, Münchner Liedermacher und Politaktivist aus meiner Jugendzeit mit einer Mischung aus rau, kritisch und zärtlich, eine neue Band mit österreichischem Schmäh Seiler und Speer (typischer Song ist „Ham kummst“), dazu kommt dann bayrischer Rap mit den Zipfeschwinga, neu ist der Bay-Folk mit einer bayrisch -US-Westküstenstilmäßigen Musik bei den Impala-Ray oder die morbide bayrisch-mexikanische Variante bei Dreiviertelblut - Deifedanz und zu guter Letzt noch der kreative Musikstil von Pollyester.

Also hört mal rein Ende Juli 2016 - in Oberammergau oder auf Bayern2!






Freitag, 1. Juli 2016

Ausflug ins Oberland




Wenn Sie das herrliche Wochenende zu einer schönen Wanderung z.B. aufs Hörnle bei Bad Kohlgrub nutzen wollen oder zu einer Wanderung um den Staffelsee, ein Besuch in Murnau lohnt sich in jedem Fall! Besichtigen Sie das Münterhaus und das Schloßmuseum, trinken Kaffee in der phantastischen Kaffeerösterei oder essen Sie ein Eis in der Gelateria Gabrielli (das beste Eis im Oberland). Die Torten bei Barbara Krönner sind auch nicht zu verachten. Einen der schönsten Ausblicke aus Moos gibts unter den Bäumen am Ähndl. Wenn das alles noch nicht genug ist - hier noch ein aktueller Event in Murnau, vielleicht kann ich sie damit verführen:




Donnerstag, 2. Juni 2016

Schmankerl für Opernfreunde


Liebe Opernfreunde - und solche, die es vielleicht noch werden wollen,
seit fast drei Jahren gibt es nun das Projekt 'Oper in Starnberg'. Dieses Jahr werden wir die Oper 'Orpheus und Eurydike' von Gluck in der Pariser Fassung bringen, eine gelungene Kombination aus Ballett und Gesang. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, der Karten-Vorverkauf hat bereits begonnen.

»Diese Oper war eine Revolution«
Gluck Orpheus und Eurydike, Pariser Fassung
Eine der größten Geschichten der Menschheit in der Vertonung von Christoph Willibald Gluck: Weltberühmte Melodien wie die Arie des Orpheus “Ach ich habe sie verloren”, der “Tanz der seligenGeister”, neben dramatische Opernszenen und wunderschönen Chören - all das ist Orpheus und Eurydike.
Diese Oper war im 18. Jahrhunderts eine Revolution, beeindruckend in ihrer dramatischen Kraft, die 1762 einfach unerhört war und noch heute für Gänsehaut sorgt. Die junge Münchner Regisseurin und Choreographin Ada Ramzews vereint in ihrer einzigartig poetischen Inszenierung Tanz und Schauspiel, reduziert auf das Wesen der Musik und gerade deshalb so ausdrucksstark. Herausragende junge Solisten, Sänger und Tänzer, lassen an zwei Opernabenden im sommerlichen Fünfseenland diese Geschichte um große Liebe und die Macht der Kunst lebendig werden.
Die musikalische Leitung hat Andreas Sczygiol, Gründer und künstlerischer Leiter von Oper in Starnberg.

Inszenierung und Choreografie: Ada Ramzews

Orpheus: Fuat Kilic Aslan (Gesang) und Benjamin Birkner (Tanz)
Eurydike: Martyna Cymerman (Gesang) und Martina Wimmer (Tanz)

Freitag, 27. Mai 2016

Danke an meine Mitarbeiter!


Paeonie aus meinem Garten

Mit dieser digitalen Paeonie möchte ich meinen Mitarbeiterinnen ganz herzlich Danke sagen:
Danke für den täglichen Einsatz!
Danke für den morgendlichen Humor bei der Begrüssung - "Hello again" - Humor ist für mich unglaublich wichtig!
Danke für das Engagement und die Überstunden - das früher Kommen und das länger Bleiben.
Danke für Eure Genauigkeit und Exaktheit!
Danke für Eure Zuverlässigkeit und die Loyalität!
Danke für Eure Bereitschaft auch in schwierigen Situationen zusammenzustehen und mich zu unterstützen.




Freuen Sie sich mit uns auf unsere neue Mitarbeiterin Frau Ulrike von Sigriz. 
Frau von Sigriz wird ab 01.06.2016 als medizinische  Fachangestellte unser Team tatkräftig ergänzen und unterstützen.  
Sie hat  langjähriger Berufserfahrung in einer gynäkologischen Praxis.



Wir alle können Entlastung gut gebrauchen.

Wie Sie bei den Mails sicher bemerkt haben, haben wir außerdem stundenweise Hilfe in Frau Jule Väth, ausgebildete Rettungsassistentin und Medizinstudentin.

FARBE JETZT - Ausstellung der Jahresklasse von Frau Jeanne Dees mit Einführung von Prof. Zeniuk und Ingrid Floss


Montag, 18. April 2016

Anzeige - wir suchen professionelle Ergänzung für unser Team




Frauenärztin Widenmayerstr. 17
80538 München


Gynäkologisches Team sucht medizinische Fachangestellte

Wir sind eine schöne und freundliche gynäkologische Privatpraxis in München an der Isar.
Wir suchen kompetente, gewissenhafte, empathische und gewissenhafte Kollegin, die Ihren Beruf und vor allem die Menschen liebt für 26-35 Arbeitsstunden pro Woche sobald wie möglich.
Wir freuen uns auf eine Kollegin, die professionell, kompetent, kollegial und teamfähig ist. Sie sollte erfahren im Umgang mit PC und QM sein, routiniert bei allen Hygienemassnahmen, sich auch englisch verständigen können, geschickt beim Blut abnehmen, spritzen  und impfen sein. Vieles kann Sie bei uns auch lernen.

Wir bieten Frauen… Frauen… Frauen… als Patientinnen… als Kolleginnen… als Chefin... am besten Sie schauen unter www.frauenaerztin-gruppe.de und melden Sie sich per Mail unter info@frauenaerztin-gruppe.de, damit wir uns persönlich kennenlernen!

Mittwoch, 9. März 2016

THITZ BAG STAGE

Ausstellung 
THITZ - BAG STAGE
mit Werken des bekannten Popart-Künstlers THITZ 
in der Galerie Kunststücke München
Samstag und Sonntag, 19./20.3.2016 ist die Galerie 
 für Interessierte  jeweils von 15 - 18  Uhr geöffnet.   



Ausstellung nur noch bis 11.3.2016



Sonntag, 29. November 2015

Lehnbachhaus und Ella

Nach der wunderbaren Ausstellung über die beiden Künstlerfreunde August Macke und Franz Marc (Bonn-München) zum Jahresanfang gibt es jetzt eine großartige Ausstellung Klee & Kandinsky im Kunstbau München. Ich liebe die Ausstellungen im Lenbachhaus und habe deshalb eine Jahreskarte. Ein Besuch und sei er noch so kurz lohnt sich immer. Ich war auch heute bei dem gräßlich regnerischen Wetter in der Ausstellung Klee-Kandinsky - danach bin ich fröhlich beschwingt nach Haus gegangen. Eine Stippvisite (oder länger) bei Ella hat auch etwas gegen schlechte Laune oder trübe Stimmung - von köstlichen Tartes bis zu leckeren Antipasti und guten Pastas von freundlichen Kellnern serviert...



siehe:

http://www.lenbachhaus.de/ausstellungen/aktuell/?L=0

http://www.ella-lenbachhaus.com/de/

Samstag, 14. November 2015

internationale Sympathiekundgebungen mit Tricolore-Lichtern als Zeichen der Solidarität mit Paris




Brandenburger Tor in Berlin

Stadthalle Madrid

Tirana, Albanien Regierung
Lodon Tower Bridge
TelAviv Rathaus

London Eye

Solna Friends Arena, Schweden

Palast der Kultur und Wissenschaft in Warschau
Independencia monument Mexico City

CN Tower in Toronto

San Francisco City Hall

Calgary Tower in Kanada
One World Trade Center New York

Brisbane Story Bridge
Sydney Operahouse
SkyTower Auckland
Ericsson globe Stockholm

Letzte Herbstspaziergang an der Isar - IndianSummer-Impressionen